Jürgen Böhms Heimatseiten - Texte

 
Sprichworte Was ich esse

Sprichworte

"Wenn der Abt zum Glas greift, greifen die Mönche zum Krug."

Leider falsch: "Die Schule des Lebens kann man nicht schwänzen."
Tatsächlich kann man die Schule des Lebens durchaus schwänzen, und die Folgen können schwerwiegend sein.

Ein fröhliches zum Ausgleich: "Mach es wie die Sonnenuhr, zeig die heiteren Stunden nur."

Eines, das mir im Traum eingefallen ist: "La mort est un sommeil, dans que les reves ne jamais prends fin."

Navbutton Zentrum Anfang Anfang Ende

Was ich esse

Ich esse grundsätzlich nur

Pflanzen

Pilze

wasserlebende kaltblütige Chordatiere

Tiere die keine Chordatiere sind

Tiersekrete

Eier

soweit mir diese schmecken.


 
 

Einige Gedichte


1)

Nach einem Traum

Auf nackten Feldern hör ich Zefirn tanzen
des Himmels Blau erfüllt den ganzen
von weißen Wolken unbetretnen Raum.

Nur kaum
vermag im Blick ich zu behalten
des fernen Vogels Bahn am hohen Blau
ich wünscht, mich trügen Sturmgewalten
ihm gleich, zu einem fernen Gau.

Und wie im Traum
greift unter meine ausgestreckten Arme
der Wind
und trägt mich federgleich
auf daß ich jenem Sehnsuchtsvogel folge
in sein so fernes, unbekanntes Reich.

Von Ost nach West führt mich mein Flug
und dann noch über jenen Ort hinaus
wo selbst die Sonne abends ihren Lauf beendet

Es ist kein Trug
und als erlahmt der Winde Braus
die mich so weit und hoch hinweg gesendet

sink einem grünen Flecken Erde ich entgegen
es ist - mein Paradies
hier wollt ich leben.


am 20. Juli 2005, JB

2)

Sesqui

So ist Dein Name, Anderthalb
nennt man Dich im Deutschen
doch scheint mir, das Griechische
spricht besser von Deiner Macht.

Sesqui - aus den ganzen Zahlen
trittst Du als erste heraus
und wagst es, selbst Dich
über die göttliche Eins zu stellen.

Ein starkes Feld strahlst Du aus
und voll Spannung knistert der
Zahlenäther um die Windungen Deines Leibes -
so beherrscht Du mächtig den Raum zwischen
der Eins und der Zwei -
erster Vorposten des unteilbaren Kontinuums.

3)

Hawking-Strahlung

Gestern erst war es, ich lauschte
dem Rauschen, das aus der Lüftung
des großen Radioteleskops drang,

da erreichte sie mich:
Die Hawking-Strahlung. Sie kam vom
Ende des Alls, der Rand eines schwarzen Lochs
hatte sie geboren, nun prasselt sie herab
auf die Erde - warum, warum nur bin ich
der Einzige der sie hört ?

beide im Juni 2003, JB

4)

Versprechen

In allen Welten
und in allen Gestalten
zu allen Zeiten
und durch alle Gewalten
wollen wir uns erkennen
und uns behalten...

aus 1989,1999, JB

5)

Worte des Steins

Tot ist nicht, was ewig besteht,
und was niemals vergeht, ist der Welt Urstoff.

In Sternen geboren ist mein Leib,
und niemals erschaut, o Sterblicher,
Dein Auge meine kristallene Seele

Februar 2007, JB

6)

Bitte eines Teelichts

Blas mich nicht aus, um Wachs zu sparen,
Dir Licht zu spenden und zu wärmen,
den goldnen Tee, der Deiner in der Kanne harrt -
dies ist doch einzig Zweck und Ziel in meinem Leben.

So spare nicht an meinem Wachs,
auch wenn der Kanne letzten Tropfen Du geleert,
laß mich stattdessen noch ein wenig Licht
in Deine eingewohnten Räume senden,

wo Du wie stets der Mitternacht entgegen
der Mathesis dienst,
dieweil Euterpe Dir die Stunden kürzt.

Laß mich noch brennen bis aus meinem Docht
ein wenig blauer Rauch sich löst,
und gönne Deinem müden Geist - ich bitt Dich -
dann auch die Rast im warmen Dunkel einer langen Nacht.

Ende 2007, JB


7)

Der Amateurdichter I

Und ist's auch kein Gedicht,
weil es am Reim gebricht,
so solln die, die drüber lachen
es erstmal selber besser machen!


Der Amateurdichter II

Und ist's Gedicht auch schlecht,
so ist es mir doch recht,
Denn was Ihr alle nicht bedacht:
Ich hab es schließlich selbst gemacht!

Mai 2008, JB


Navbutton Zentrum Anfang Anfang Ende   mailto Webmaster     Zuletzt geändert - 24 05 2001
Impressum